Jonas Bechtel


Kommunikation ist alles

(It's All About Communication - english version below) [Versionsinfo: Update 29. April 2019: Umstellung Text, englische Version, explizite Beteiligungsformate]

In unserer Stadt ist enorm viel Leben, das sich in Parties und Festen, Mobilität, Bautätigkeit, Opern und Theatern, Supermärkten und Geschäften, Firmen und Fabriken, Lärm, Vereinen, Gesang, Kirchen, Clubs, heißer Luft, Schulen, Volkshochschulen und Universitäten, Parks und Brunnen manifestiert. Es gibt also viele Gelegenheiten, in freudige Gespräche, hintergründige Debatten, aber auch in ernsten Streit zu gelangen.

Damit sich keine Debatte verfährt und kein Streit ausartet, müssen wir Dresdner:innen sinnvoll miteinander kommunizieren: fair und frühzeitig. Denn nichts ist demotivierender, als eine erfolgreich gefundene Lösung, die sich im Nachhinein als unrealistisch herausstellt - weil einige Beteiligte wichtige Randbedingungen verschwiegen haben.

Wir müssen also alle vernünftig miteinander reden. Anstatt geheime Abfragen und Nebenabreden mit der Stadtverwaltung oder quasi-städtischen Einrichtungen zu treffen, sind alle gefordert, offen zu kommunizieren und ihrer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht zu werden. Weil dabei Kommunikationsprobleme und Milieugrenzen zu überwinden sind, mag das harte Arbeit bedeuten.

Eine dieser Milieugrenzen ist das Alter: Heute haben sich jung und alt wenig zu sagen, da durch die schnelle Wandlung unserer Erde und der technischen Möglichkeiten die Lebenswelten weit auseinandergedriftet sind.

Die Kommunikationslücken könnten neben der Nutzung von klassischen Medien, Vor-Ort-Terminen, Planungswerkstätten und Rapid Prototypes auch mit einem kombinierten elektronisch+sozialen System nach CityConcierge-Art überbrückt werden.

Ich stehe für Transparenz und Kommunikation - um die Stadt Dresden sozial, sparsam und resilient zu machen.

Wählen Sie mich, wählen Sie die Piraten! Am 26. Mai bei der Kommunalwahl in Dresden.


Links:

nach oben

 


It's All About Communication

(english version)

In our city there's lots of life manifesting in parties, festivities, traffic, construction sites, operas and theatres, supermarkets and stores, companies and production sites, noise, clubs, singing, churches, clubs, hot air, schools, adult education centers and universities, gardens and dwells. So there are many occasions to get into casual chats, deep debates but also in serious arguments.

There shall be no stalled debate and get no argument out of hands -> we must communicate reasonably, namely: fair and early. Nothing is more demotivating than a successfully found solution which suddenly renders invalid because one of the stakeholders has concealed important constraints.

So we all must talk. Instead making secret queries and side-agreements with the municipal government or other quasi-municipal stakeholders all have to communicate openly and take their responsibility in society. Even if this may mean hard work as there are media boundaries and milieu borders to be overcome.

One of those milieu borders is the age: today young and old don't understand each other because the fast change of our earth and of the technologic possibilities deeply devided the living environments.

The communication gaps could be, in addition to classic media, on-site meetings, planning workshops and rapid prototype, closed by a combined electronic&social system, such as CityConcierge.

My goal is transparency and communication to make the city of Dresden social, economical and resilient.

Vote for me, vote for the Pirates! On 26th of March in the city of Dresden!


Links:

nach oben (deutsche Version)